Frühmobilisation ist in finanzieller Hinsicht sinnvoll

Frühmobilisation ist in finanzieller Hinsicht sinnvoll

Die aus Immobilität resultierenden Komplikationen können teuer werden. Die häufigsten Beispiele in der klinischen Literatur sind:

  • Längere Liegedauer (LD) auf der ITS und im Krankenhaus
  • Höhere Behandlungskosten für beatmungsassoziierte Pneumonie (VAP) und
  • Behandlungskosten von Druckgeschwüren

Das Team des John Hopkins, geleitet von Robert Lord24, veröffentlichte kürzlich seine Erfahrungen zur Umsetzung eines Frühmobilisationsprotokolls und konnte Einsparungen von 817.836 USD für Intensivstation und Stationsebene verzeichnen.

Unser Team verfügt über ein finanzielles Modell, das Ihnen dabei hilft, mehr über potenzielle Kosteneinsparungen zu erfahren*. Studien haben gezeigt, dass die durchschnittlichen Kosten der Patientenversorgung im Zusammenhang mit Komplikationen aufgrund von Immobilität wie folgt aussehen können:

  • 4.000 USD = Durchschnittliche Kosten für den eintägigen Aufenthalt in einer Intensivstation25
  • 43.000 USD = Durchschnittliche Kosten für die Behandlung eines Druckgeschwürs in Stadium III oder IV26
  • 45.000 USD = Durchschnittliche Kosten im Zusammenhang mit der Behandlung der beatmungsassoziierten Pneumonie27
  • Bis zu 60.000 USD = Durchschnittliche jährliche Kosten für die Patientenversorgung nach ITS-Delir28

Finden Sie heraus, wie wir Ihnen bei der Umsetzung eines Protokolls zur Frühmobilisation helfen können

*Dabei handelt es sich um Schätzwerte der potenziellen Kosteneinsparungen im Zusammenhang mit der Umsetzung eines Programms zur Frühmobilisation in Ihrer Einrichtung. Diese dienen lediglich zu Informationszwecken und basieren auf Daten in der wissenschaftlichen Literatur, auf die im gesamten Text verwiesen wird. Die geschätzten potenziellen Kosteneinsparungen stellen keine Verpflichtung, Garantie oder Gewährleistung von Hill-Rom dar.

Bewertungen »

24. Lord R, et at, Crit Care Med. ICU Early Physical Rehabilitation Programs: Financial Modeling of Cost Savings. 2013;41(3):717-724

25.Dasta JF, et al. Crit Care Med. 2005.

26. CMS. Fed Regist. 2008

27. Restrepo MI, et al. Infect Control Hosp Epidemiol. 2010.

28. Leslie DL, et al. Arch Intern Med. 2008.